Badminton

Spielregeln

Was ist Badminton?

Badminton ist ein Rückschlagspiel für zwei Spieler (Einzel) oder vier Spieler (Doppel).

Die Vorläufer des heutigen Badminton entwickelten sich aus dem antiken Spiel Federball (battledore and shuttlecock), einem Spiel, das im antiken Griechenland, China, Japan, Indien und Siam bereits 2000 Jahre lang gespielt wurde. Auch bei den Inkas und den Azteken existierten dem heutigen Badminton ähnliche Spiele mit gefiederten Bällen.

Badminton erfordert neben Konzentration und taktischem Geschick eine ausdauernde Kondition bei langen Ballwechseln, Grundschnelligkeit sowie gute Reflexe. Die Änderung der Schlagrichtung ohne deutlich erkennbare Ausholbewegung, der Wechsel zwischen hart geschlagenen Angriffsbällen und präzisem, gefühlvollem Spiel am Netz machen Badminton zu einem raffinierten und schwer auszumachenden Spiel. Gezählt wird nach Punkten und nach Sätzen. Seit dem 01. August 2006 erfolgt dies nach der Rallypoint-Zählweise.

Spielfeld

Das rechteckige Spielfeld ist 13,4 m lang und 6,10 m breit. In der Mitte wird es durch ein Netz (mit einer Höhe von 1,55 m an den Seiten und 1,524 m in der Mitte) in zwei Spielhälften geteilt. Die Begrenzung erfolgt durch 4 cm breite Linien die Teil des Spielfeldbereichs sind (Linienbälle sind „in“).

Einzel:
In Einzel stellt die innere Begrenzungslinie die seitliche Feldbegrenzung dar. Der Aufschlag darf von der vorderen Aufschlaglinie bis zur hinteren Grundlinie ausgeführt werden.

Doppel:
Beim Doppel ist das komplette Feld zu bespielen, der Aufschlag muss allerdings zwischen vordere und hintere Aufschlaglinie geschlagen werden.

Ball/Schläger

Der Spielball (Shuttle) darf aus natürlichen und / oder synthetischen Materialien hergestellt werden und sollte unabhängig vom Material den Flugeigenschaften eines Naturfederballs entsprechen. Der Federball muss 16 an der Basis aus Kork befestigte Federn haben. Das Gewicht muss zwischen 4,75 g und 5,50 g liegen. Beim Kunststoffball werden die Naturfedern durch Nachbildungen von Federn aus synthetischem Material ersetzt.
Der Schläger darf eine Länge von 68 cm und eine Breite von 23 cm nicht überschreiten.

Aufschlag

Der Aufschlag wird stets als Unterhandschlag (d.h. der Schlägerkopf zeigt nach unten) ausgeführt. Dabei muss sich der gesamte Shuttle unterhalb der Taille des Aufschlägers befinden. Während eines Aufschlags müssen Auf- und Rückschläger innerhalb der diagonal gegenüberliegenden Aufschlagfelder stehen, dürfen die Begrenzungslinien nicht berühren und ein Teil beider Füße muss währen der gesamten Aufschlagbewegung Bodenkontakt haben. Sind die Spieler zum Aufschlag bereit, gilt jede Vorwärtsbewegung des Schlägerkopfes des Aufschlägers als Aufschlagbeginn. Die Aufschlagbewegung darf weder verlangsamt noch abgestoppt werden. Wird der Shuttle beim Aufschlag nicht getroffen, liegt ein Fehler vor. Im Doppelspiel darf der Partner jede Position innerhalb des eigenen Spielfeldes einnehmen.

Der Punktestand eines Spielers gibt an von welcher Spielhälfte er aufschlagen muss. Zu Beginn eines Satzes erfolgt der Aufschlag immer vom rechten Aufschlagfeld. Hat der aufschlagende Spieler im laufenden Satz eine gerade Punktzahl (2, 4, 6 usw.) muss er von der rechten Spielhälfte aus aufschlagen, bei einer ungeraden Punktzahl (1, 3, 5 usw.) von der linken Spielhälfte. Es ist kein Fehler, sowohl beim Aufschlag als auch während des Spiels, wenn der Shuttle beim Überqueren des Netzes dieses berührt.

Punkte/Fehler

Die Seite, welche einen Ballwechsel gewinnt in dem der Gegner einen Fehler macht, erhält einen Punkt und das Aufschlagrecht. 

Neben den bereits erwähnten Fehlern beim Aufschlag gilt es auch als Fehler:

  • wenn der Shuttle während des Spiels außerhalb des Spielfeldbereichs fällt, durch oder unter das Netz geschlagen wird oder nicht darüber hinweggelangt, den Körper bzw. die Kleidung eines Spielers bzw. die Decke oder die Seitenwände berührt. Ausnahme: Bei einer lichten Höhe unterhalb 9 m ist der Aufschlag zu wiederholen, wenn der Shuttle die Decke berührt. Berührt er jedoch während des Ballwechsels die Decke, entsteht immer ein Fehler. Eine Wiederholung ist gegeben, wenn der Shuttle einen Gegenstand berührt, der sich über dem Spielfeld unterhalb 9 m befindet (z. B. Lampe, Lautsprecher, Sportgeräte).
  • wenn der Shuttle nicht zurückgeschlagen werden kann, bevor dieser den Spielfeldboden berührt.
  • wenn der Shuttle vom selben Spieler zweimal hintereinander geschlagen wird.
  • wenn im Doppel ein Spieler den Aufschlag annimmt, den sein Partner hätte annehmen müssen.
  • wenn ein Spieler das Netz oder dessen Haltevorrichtung mit dem Schläger, Körper oder der Bekleidung berührt solange der Shuttle noch „im Spiel“ ist.

Ein Badmintonmatch besteht aus 2 Gewinnsätzen bis 21 Punkte. Ab dem Spielstand 20-beide gewinnt die Seite den Satz, welche 2 Punkte Vorsprung hat. Bei 29-beide führt der nächste Punkt zum Satzgewinn. Die Spielfeldseiten werden nach dem ersten Satz gewechselt. Der Sieger des ersten Satzes beginnt mit dem Aufschlag. Ein Wechsel erfolgt auch zu Beginn sowie beim erstmaligen Erreichen des Punktestandes 11 im dritten Satz.